Veranstaltungen


Do, 20.09.18: GÜNTHER. STOIBER. HINTERECKER.

Irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn,  Komödie und Drama, zwischen himmelhoch jauchzend und manisch depressiv, zwischen Freud`und Grant - da befinden sich Florian GÜNTHER, Christoph STOIBER und Claudia Helene HINTERECKER. In ihrem Programm “...eher schwierig” nehmen sie das Publikum mit auf eine Reise zu den Problemen die das Älter werden so mit sich bringen. Alle drei Mitte dreissig ( na gut, die HINTERECKER ist ein bissl jünger, da legt sie Wert drauf ) stellen sie fest, dass sie zwar älter - aber noch lange nicht erwachsen sind. Gefangen zwischen dem was die Gesellschaft erwartet und was man sich selbst für sein Leben ausgedacht hat analysieren sie was denn so falsch gelaufen ist bislang – denn irgendwie ist Halbzeit, auch wenn es sich nicht so anfühlt. Und so nehmen sie den Kampf auf gegen beratungsfreudige Influencer, vegane Tagesmuttis, immer fröhliche Radiomoderatoren und streiten über  äußere wie innere Bauchfette. Jetten von München ( ja ja, die sind aus München, die sprechen sogar bay-er-isch ) mal schnell dahin wo es schön ist, fahren mit dem SUV durch die verstopfte Stadt aufs Land ( denn da ist es schön, deswegen fahren ja alle hin ) und landen irgendwann im eigenen Körper um zu sehen wie lange es die Organe noch mitmachen. Steigens ein, kommens mit. Denn bei den Dreien nicht zu lachen, des wird “ ...eher schwierig...” VVK  15,- €;   AK 17,- € Einlass 19 Uhr , Beginn 20 Uhr

Keine Kommentare


Fr, 28.09.18: Ferdl Eichner / special Guest Carlene Sullivan

„AUSGWUIDERT“ - so nennt sich die neue CD von Ferdl Eichner, die er im Rahmen einiger Pre-Release Konzerte auch im Gasthaus am 28.09.18 live vorstellen wird. Das Erscheinungsdatum ist dann der 25.10.18. Auf seinem ersten kompletten Silberling finden sich vor allem eigene Stücke mit Gitarre, Ukulele oder Cigar Box Gitarre, die zusammen mit seiner Mundharmonika zu einer Einheit verschmelzen und der entspannte Groove eines Jack Johnson trifft auf J.J.Cale und zusammen mit John Lee Hooker wird auf bayrisch und englisch gejammt, was das Zeug hält. Komplett wird die One-Man-Band mit dem Fuß-Schlagzeug und das Isar-Delta wird zum Mississippi-Delta oder umgekehrt. Und wenn es mit der Mundharmonika pur zur Sache geht, beweist er rhythmisch stampfend und schnaufend und Bluesharp-beatboxend, dass dieses Instrument wesentlich mehr ist, als das kleine Hosentascheninstrument, für das es meist gehalten wird. Die meisten Instrumente spielt der Multi-Instrumentalist selber, aber auch zwei Gastmusiker sind auf der CD zu hören: der Zither Manä veredelt mit seiner Zither „Feia“ und Ferdls Ehefrau, die amerikanische Singer/Songwriterin Carlene Sullivan singt auf „City Girl“ und wird im Gasthaus bei mehreren Songs als Special Guest zu hören sein. Eingespielt hat er sowohl einige neue Stücke, als auch Lieder aus seinem Bühnenprogramm HOAMAD FLOW, das Ferdl Eichner so nennt, weil so gesungen wird, wie in Bayern geredet wird, denn die bayrische Mundart hat ihn auf seinen musikalischen Wegen schon immer begleitet. So ist er mit einem der Mitbegründer der Mundartmusik, dem Zither-Manä, auch in dessen Trio mit auf Tour. Beim Schreiben seiner Lieder hat er den Leuten aufs Maul geschaut und herausgekommen sind launige aber tiefgründige Texte übers Leben. Den Flow bekommt seine Musik, weil eh alles fließt und als ehemaliger Freestyle Skiprofi und leidenschaftlicher Windsurfer bringt er darin ein intensives Lebensgefühl zum Ausdruck. Live ist der Bluesharpvirtuose mit seiner abwechslungsreichen und mitreissenden Bühnenshow immer für Überraschungen gut, wenn er vor einem staunenden Publikum mit zwei Harps gleichzeitig oder im Kopfstand spielt. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, VVK 13,- €/ AK 15,- €

Keine Kommentare


Fr, 05.10.18: The Ramblers

Der Blues ist nicht nur ein Musikstil, sondern ein Zustand. So lautet das Motto der vier Ramblers Reinhard Soll (Gitarre, Gesang), Mario Spelthan (Gitarre, Bass, Gesang), Leo Kyriakakos (Gitarre, Gesang) und Noah Psunkewicz (Cajon). Egal ob elektrisierende Gitarrensoli, ausdrucksvoller Gesang oder grooviges Cajonspiel, die Ramblers spielen ihren ganz eigenen Stil und drücken jedem Song unaufdringlich ihren Stempel auf. Sie nehmen ihre Zuhörer mit auf eine Zeitreise nach Chicago, Texas, Memphis und New Orleans. It ain’t nothin´ but the Blues. Mehr Infos auf www.theramblers.de Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, VVK 13,- €/ AK 15,- €

Keine Kommentare


Do, 11.10.18: Vivek - Solo

Vivek Jürgen Eibl heißt er „eigentlich“, der ehemalige Chris Columbus. Er war viel unterwegs die letzten Jahre und meldet sich zurück mit seinem neuen Album Vivek - „Solo“, mit dem er im Herbst auf Tour geht. Ein Mann, eine Gitarre und eine neue CD mit „Good Vibes“ die unter die Haut gehen. Lässige, „Gute Laune Musik“, die einen fröhlich stimmt und das Bewusstsein erweitert. Seine Texte, eine authentische Mischung von Tiefgang und Leichtigkeit. Voll von offenherzigen, wundervoll positiven und lebensbejahenden Botschaften. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, VVK 17,- €/ AK 19,- €  

Keine Kommentare


Fr, 12.10.18: Point 11

POINT 11 Elisabeth Danzer (voc), Christian Dollinger (voc, keys, perc), Peter Koller (voc, bass), Matthias Schweinberger (voc, git), Bernhard Schweinberger (dr). Die fünf Musiker kommen alle aus dem Oberland und machen schon mehr als 20 Jahre miteinander Musik. Sie spielen die Musik, mit der sie aufgewachsen sind: Steely Dan, Toto, Sting oder auch Crowded House und Seal … ein paar eigene Stücke gibt es auch. Der Sound der Band ist eine Mischung aus Rock, Funk und Jazz, manchmal zum Tanzen, aber auch zum Chillen und Zuhören. Eintritt: 14,- €, ermäßigt 9,- € Einlass 19 Uhr , Beginn 20 Uhr

Keine Kommentare


FR, 19.10.18: Octett 9/8tel

10 Jahre Octett 9/8. Das Octett 9/8 gibt sich die Ehre um hier sein 10-jähriges Bestehen zu feiern. Bestehend aus 2 Sopränen, 2 Alten, 2 Tenören, 2 Bassisten und einem Chorleiter gibt die 9-köpfige Formation an diesem Abend einen Einblick in ihr weitgefächertes musikalisches Reportoire. Ob Mendelssohn-Bartholdy, Rheinberger oder Groce, ob Beatles, Abba oder Billy Joel, ob Mittelalter, Klassik, Soul oder Rock, ob hebräisch, englisch oder italienisch - die Liste ließe sich beliebig weiterführen! Das Spektrum des Chors mit Mitgliedern aus den Landkreisen Bad Tölz und Miesbach ist beeindruckend und vielseitig. Hier kommt wirklich jeder Musikliebhaber von Vokalmusik auf seine Kosten. VVK  10,- €; AK 10,- € Einlass 19 Uhr , Beginn 20 Uhr

Keine Kommentare


Mi, 24.10.18: Franziska Wanninger und Martin Frank

DUO FRANZISKA WANNINGER & MARTIN FRANK: „Wia d’Semmel so da Knödel“ Leberkäs und Senf. Butter und Breze. Wanninger und Frank. Endlich stehen die beiden preisgekrönten Kabarettisten gemeinsam auf der Bühne. Aber was verbindet zwei bayerische Urgewalten, die zehn Jahre Altersunterschied trennen? Naja, Bayern ist eben nicht gleich Bayern. Selbst innerhalb der Eingeborenen kommt es da schon auch mal zu Verständigungsschwierigkeiten. Bei der Frage nach dem übergriffigen Hochdeutschen auf bayerischem Boden herrscht aber schnell wieder Geschlossenheit: „Dass’ des nicht braucht hätt! Zumindest ned in diesem Ausmaß!“ Nun tauchen sie mit „Wia d’Semmel so da Knödel“ ein in die Untiefen des Bayernlandes, in seine Sprache, die es zu erhalten gilt und seine Menschen, die man erst mal verstehen muss. Sagt man jetzt der oder die Butter? Handelt es sich bei „Bluadige Hehnakrepf“ um ein Instrument aus dem Voralpenland oder um eine Frühstücksdelikatesse aus Asien? Und vor allem: Kann man die berühmte Brennsuppe essen oder schwimmt man nur darauf? Wanninger und Frank sezieren sie wie ein Hendl auf dem Oktoberfest: all diese vielen bayerischen Klischees und Vorurteile. So bringen sie auch den Zuschauern Bayern nahe, die noch kein Jodeldiplom haben. Das ist unglaublich lustig, immer wieder erschreckend wahr und ergibt am Ende eine echte bayerische Leibspeise. Mit den beiden jungen Kabarettisten vereinen sich leise und laut, deftig und hintersinnig, Ober- und Niederbayern. Und man findet sie wieder, die urbayerischen Charaktere und die fast vergessenen Schätze bairischer Sprache. Und überhaupt, kennen Sie eigentlich die Knödeltheorie? Nicht? Dann dürfen Sie gespannt sein und Karten kaufen. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr VVK: 18,- €; AK 20,- €

Keine Kommentare


Sa, 27.10.18: Die Nacht der blauen Wunder

.. ist ein "Kneipenfestival" mit Live-Konzerten aus den verschiedensten Musikrichtungen. Der einmalige Erwerb eines Eintrittsarmbandes gewährt Zutritt zu allen teilnehmenden Lokalen in den und damit auch zu allen Konzerten. Einlass 19:30 Uhr, Beginn 20:30 Uhr

Keine Kommentare


Fr, 16.11.18: Bumillo -"Die Rutsche rauf"

Seit seiner Premiere im Münchner Lustspielhaus im Januar 2018 tourt Bumillo mit seinem zweiten Soloprogramm Die Rutsche rauf“ über deutschsprachige Bühnen. Die Süddeutsche Zeitung lobte: Schon klasse dieser Typ (...) spielerisch, fesselnd, mitreißend.“ Es brodelt. Weltweit. Aber immer nur zynisch kommentieren und draufhauen ist doch keine Lösung! Ja, vieles geht den Bach runter, aber längst nicht alles. Vor allem wenn man selbst konstruktiv mitgestaltet. Wie Bumillo: der geht die Rutsche rauf! Abgeschaut bei den Kindern auf dem Spielplatz, wenn sie zum ersten Mal entdecken, wie viel Spaß eine große Herausforderung machen kann. Und mit welcher Freude sie wieder runterrutschen mit einer tollen Erfahrung im Rücken! Wenn Bumillo die Rutsche mit Vollgas runtersaust, hat er weit mehr als schnelllebige Gags mit im Gepäck. Aufmerksam beobachtet der wortgewandte, Poetry-Slam-geschulte Standup-Comedian die Menschen, mischt kritische, aktuelle gesellschaftspolitische Quintessenzen mit wohldosiertem Quatsch, mäandert klug zwischen Philosophie und Poesie, Teddybär und TED-Talk. Vielleicht liegt es an Bumillos Geburtsort, dem idyllischen Chiemgau, in dessen gut geerdeter Energie so viele kreative Geister heranwachsen. Der Mittdreißiger ist inspirierender Optimist durch und durch, reißt mit seinem Glauben an das Mögliche sein Publikum mit. Dabei kann der erfahrene Moderator nicht nur mit viriler Bühnenpräsenz und bebenden Worten wunderbar unterhalten, sondern auch richtig Mut machen. Seine Neugier ist echt, seine Ideen clever und frech und manchmal erfrischend kühn. Sein Credo: Es gibt so viel zu entdecken, wenn man Angst und Zweifel mal ein bisschen bei Seite schiebt. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, VVK: 15,- € / AK : 17,- €

Keine Kommentare